hhbf_headline

Seit der Flutkatastrophe im Sommer diesen Jahres ist die Rückkehr in das normale Leben für die Betroffenen immer noch sehr schwer. Ganze Dörfer sind nach wie vor zerstört, das Eigenheim ist nicht betretbar und vor allem pädagogische Einrichtungen wie Schulen oder Kindergärten arbeiten unter miserablen Bedingungen. Hinzu kommt die starke psychische Belastung sowie Traumata, mit denen die meisten Schüler und Lehrkräfte zu kämpfen haben.

Alive!Kultur engagiert sich zusammen mit zahlreichen Hilfskräften seit Wochen für den Wiederaufbau und die Versorgung der betroffenen Gebiete. Nun ist der Verein Teil einer Kampagne der Euglobia eV, die therapeutische Unterstützung für den Kindergarten- und Schulalltag bereitstellen wird.

Hier gehts zum ganzen Info-Artikel der Euglobia eV:

 

Unterstützung für Kinder, Erzieher*innen und Lehrkräfte mit therapeutischen Angeboten und Methoden zum breiten Einsatz im pädagogischen “Alltag“

Nicht nur die Kinder und Jugendliche, sondern auch Erzieher*innen und Lehrkräfte der Kindergärten und Schulen im Ahrtal haben in den letzten Wochen traumatsche Situationen erlebt. Auch die Lehrkräfte der umliegenden Schulen, die unterstützend nun betroffene Kinder und Jugendliche aufnehmen, sind nicht auf solch eine Situation vorbereitet: Sie habe keine entsprechende Qualifikationen im Umgang mit Kinder und Jugendlichen, die diese schrecklichen Erlebnisse in der kommenden Monaten zu verarbeiten haben.

Es bleibt nun auch keine Zeit, Erzieher*innen und Lehrkräfte extern speziell zu schulen, da die Kinder und Jugendlichen in den Schulen und KiTa betreut werden müssen. Ebenso ist abzusehen, dass nicht genügend Psychologen/innen für alle Betroffenen verfügbar sein werden.
Daher möchte wir mit unserem Bündnis aus mehreren gemeinnützigen Vereinen und angeschlossenen unterstützenden Netzwerken, ergänzend zu den existierenden und weiter im Aufbau befindlichen Angeboten, eine niedrigschwellige Unterstützung bieten, die direkt in den KiTa- bzw. Schul-„Alltag“ eingebunden werden kann. Konkret möchten wir therapeutische Angebote für Kinder und Jugendlichen anbieten, die direkt gepaart sind mit Unterstützung für begleitenden Erzieher*innen und Lehrkräfte durch Schulungen, in den sie angeleitet werden,

 wie sie persönlichen mit evtl. eigenen traumatischen Erfahrungen bzw. der aktuellen Situation besser umgehen, sowie
 wie sie mit einfach handhabbaren Mitteln, den Kindern und Jugendlichen in dieser schweren Situation zu Seite stehen können, und
 wie erkannt werden kann, dass weitere professionelle psychologische Betreuung nötig ist und zu Rate gezogen werden sollte.

D.h., wir führen musik-, theater- oder kunsttherapeutische Projekte mit ganzen Kita-Gruppen und Schulklassen durch, in den die Kinder und Jugendliche das Erlebte ein stückweit aufarbeiten können. Wenn die Kinder und Jugendlichen in diesen Projekten eingebunden sind und ihre Bezugserzieher*innen bzw. Lehrer*innen aktuell nicht mehr um sich herum benötigen, können diese zur Seite genommen und ihnen notwendige Kompetenzen vermittelt werden. Wir möchten diese so weit befähigen, dass sie zukünftig mit einem speziell zusammengestellten „Methodenkoffer“ in den alltäglichen auftretenden Situationen auf die Kinder und Jugendliche geeignet eingehen und ihnen Hilfestellungen geben können.
Unser Kernteam besteht u.a. aus Erzieher*innen, Sozial-Pädagogen*innen und Lehrer*innen, die auch über benötige zusätzliche Kenntnisse verfügen. Darüber hinaus haben wir über unsere verbundenen Vereine und Netzwerke bundesweit Zugriff auf u.a. Kunst- und Tanztherapeuten und haben auf erste Aufrufe bereits konkrete Angebote zur Unterstützung erhalten.

Eine Herausforderung stellt die Situation dar, dass viele Schulen und Kindertagesstätten direkt von der Überschwemmungskatastrophe im Ahrtal betroffen sind und für eine lange Zeit nicht mehr zur Förderung der Entwicklung der Kinder und Jugendlichen zur Verfügung stehen. Neben dem Wiederaufbau der Schul- und KiTa-Infrastruktur ist es daher ebenfalls erforderlich, dass wir alternative Orte in den betroffenen Landkreisen bzw. in unmittelbarer Nähe selbst aufbauen oder nutzen können, in denen die Unterstützung angeboten werden kann. Daher suchen wir nach Partnern mit passende Orten bzw. Räumen, idealerweise mit Außengelände, in denen wir die Projekte mit ganzen Kita-Gruppen bzw. Schulklassen langfristig durchführen können.

Wir freuen uns, dass uns Ulrike Fofana sofort den entstehenden JugendHofGarten Namedy als langfristigen Standort angeboten hat und wir im stattfindenden Aufbau als Lernort Bauernhof die Räume und das Gelände entsprechend den Bedürfnissen mitgestalten können, um von hier aktuell notwendigen sowie zukünftig auch schon weitere, langfristig gedachte Unterstützungsangebote wie Freizeiten bzw. mehrtägige Projekte anzugehen.

Darüber hinaus konnten wir als weiterer Partner die STAR CAR GmbH Kraftfahrzeugvermietung gewinnen, die für die notwendige flexible Mobilität zum Transport der Gruppen und Klassen zum jeweiligen Lernort sorgen wird.
Auf Einladung von Reiner Schladweiler, Landeselternsprecher RLP, hatten wir auch bereits die Möglichkeit, unser Projekt für die Kinder/Jugendlichen, Erzieher*innen und Lehrer*innen im Ahrtal direkt mit der Bildungsministerin Frau Dr. Hubig zu besprechen. Nun hoffen wir, dass der Landeselternbeirat RLP uns für Engagement offiziell weitere Unterstützung zusagt.

Wenn auch Sie Teil des Bündnis werde wollen und/oder uns beim Aufbau des Angebotes und der notwendigen Lernorte durch Ihr persönliches Engagement sowie Kontakte oder Sachspenden unterstützen möchten, dann sprechen Sie uns gerne telefonisch über 0179-2541147 oder per Email an:

Ansprechpartner vor Ort
Euglobia e.V., Koblenz Christine Lang | Vorstand
vorstand@euglobia.de

Pädagogische Angebote
CFS changefutureschool e.V. Stephanie Bauer | Vorstand
vorstand@changefutureschool.de

(finanzielle) Unterstützung
Hilf Helfen Hamburg e.V. (mit Kultur!Alive e.V.)
Christian Schmitt | Vorstand
info@hilfhelfen.com

Lassen Sie uns gemeinsam den Betroffenen im Ahrtal ein starker Partner sein!
Finanzielle Unterstützung nehmen wir gern mit Verwendungszweck „Ahrtal“ über unsere Spendenkonto bei der Volksbank RheinAhrEifel eG entgegen:
Euglobia e.V. IBAN DE73 5776 1591 1727 6847 00